„Skandal bei Hofe- die Flucht der Luise von Toskana“ – Neue Sonderausstellung im Schloß Pillnitz

Die Skandal-Lady von Dresden

Sie war einsam, traurig und verletzt; eingesperrt in die strenge Etikette dieser Zeit am sächsischen Hofe, beobachtet und kontrolliert von der königlichen Familie.

Es wird ihr Versuch, aus diesen Strukturen auszubrechen: Luise von Österreich- Toskana, die Frau des Kronprinzen Friedrich August, dem letzten König von Sachsen, sorgt mit einer Liebesaffäre und der Flucht vom Dresdner Hof für den größten Skandal am Sächsischen Hof, dem eine Pressekampagne sondergleichen folgen wird. Zeit ihres Lebens wird sie diese Kurzschlussentscheidung, Mann und Kinder verlassen zu haben, nicht verkraften. Sie stirbt als bitterarmes Blumenmädchen in Brüssel.

Zeit für eine Sonderausstellung

Schloss Pillnitz nimmt den 70. Todestag der Frau, die wohl das bekannteste Ehedrama am sächsischen Hofe auslöste, zum Anlass, um sich diesem Thema in der diesjährigen Sonderausstellung im Neuen Palais von Schloss Pillnitz zu widmen.

Doch nicht nur dieses Jubiläum war der alleinige Grund. Vielmehr ist es nun möglich, durch die Auswertung von neu zugänglichem Quellenmaterial im Nationalarchiv von Prag neue Sichtweisen zu dieser Begebenheit zu erlangen, mit einigen Legenden aufzuräumen und zu einer wesentlich differenzierten Bewertung der damaligen Ereignisse zu kommen.

Neue Erkenntnisse

Für die Ausstellung „Die Herrschaft Schlackenwerth zur Zeit der Großherzöge von Toskana 1808–1918“, die noch bis vor kurzem im böhmischen Ostrov nad Ohří lief, wurde im tschechischen Nationalarchiv Prag das Archiv der Großherzöge von Toskana wiederentdeckt. Dabei stieß man auf tausende Seiten von Material, die Auskünfte und Informationen geben, zu denen man vorher noch keinen Zugang hatte, und die neue Einblicke in die vor allem privaten Hintergründe und Motive zu Luises Leben und Affären gewähren. Bis dato stützten sich die maßgeblichen Informationen auf das behördliche Quellenmaterial aus dem Hauptstaatsarchiv in Dresden sowie auf eine Autobiografie der Luise selbst. Mit den neuen Archivalien ist es möglich, erstmals Handschriften und schriftliche Korrespondenzen, u. a. diverse Briefwechsel an und von Luise zu sichten.

Zudem gibt es zu dieser Affäre unzählige Presseartikel von diversen Zeitungen, die im Dresdner Polizeipräsidium vor mehr als 100 Jahren zusammengetragen worden sind.

Die Sonderausstellung ist ein gemeinsames Projekt von Schloss Pillnitz, dem Hauptstaatsarchiv Dresden sowie dem Nationalarchiv Prag. Besichtigt werden können Gemälde und Fotos der königlichen Familie sowie etliche Medaillen, die anlässlich der Geburt ihrer Kinder geprägt wurden. Bisher weniger bekannte Bilder, Briefe, Urkunden und Schriftstücke runden die Präsentation ab. Auf Hörstationen werden Schriftkorrespondenzen vorgelesen.

„Skandal bei Hofe – die Flucht der Luise von Toscana, Kronprinzessin von Sachsen“, Sonderausstellung im Neues Palais in Pillnitz: Freitag, 28.04.2017 bis Sonntag 5.11. 2017

Autor: Claudia Innerhofer

About the Author