Neue Dauerausstellung des Völkerkundemuseums Dresden

Written by Jana on December 6th, 2012

Neustadt-jap-palais in [lang_de]Neue Dauerausstellung des Völkerkundemuseums Dresden [/lang_de][lang_en]New permanent exhibition at the Ethnographical Museum Dresden[/lang_en]

“Das Damaskuszimmer und Wohntextilien aus dem Orient”

Seit Oktober diesen Jahres zeigt das Museum für Völkerkunde in einer neuen Dauerausstellung im Japanischen Palais das berühmte Damaskuszimmer sowie Wohntextilien aus dem Orient.

Vorgestellt werden in dem ersten von zwei Räumen verschiedene farbenprächtige Textilien aus Persien, dem Osmanischen Reich und Mittelasiens.
Dazu zählen Susani Arbeiten (Stickereien), die hauptsächlich als große Paradetücher oder Wandbehänge genutzt wurden.
In der Mitte des Raumes sind Knüpfteppiche aus Ostanatolien ausgestellt, welche meist als Grabbeigaben oder der Zeltausstattung dienten.
Darüber hinaus kann man Paillettenstickereien aus Persien und Wollstickereien aus dem Iran bewundern. Letztere dienten hauptsächlich als Bett-, Sitz- oder Tischdecken.
Trotz der verschiedenen Herstellungstechniken wurden all diese Meisterwerke der Handarbeit zur Dekoration und Ausstattung orientalischer Häuser genutzt, da diese nicht wie europäische Häuser durch Möbel, sondern durch Textilien geprägt waren.

Das Highlight der Ausstellung ist das sich anschließende Damaskuszimmer.
Dies wurde Ende des 19. Jahrhunderts von dem Kunstsammler Karl Ernst Osthaus privat erworben und kam nach seinem Tod als Schenkung 1930 in den Bestand des Dresdner Völkerkundemuseums. Ausgestellt wurde es allerdings nicht, sondern kam ins Depot der Sammlung. Erst 1997 begann die Restaurierung der 110 Einzelteile des Zimmers, welches nun erstmalig im Japanischen Palais gezeigt werden kann.
Die Wand- und Deckenvertäfelung stammt aus einem unbekannten Haus in Damaskus, wurde 1810 gefertigt und ist neben zahlreichen farbigen Ornamenten mit Gedichtversen in vergoldeter arabischer Schrift verziert.

Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr geöffnet.

Anke Winkler

Comments are closed.