”Dresden, deine Kinder” – Sonderausstellung im Stadtmuseum Dresden (Landhaus)

Written by Jana on December 15th, 2012

Landhaus in [lang_de]Dresden, deine Kinder - Sonderausstellung im Stadtmuseum Dresden (Landhaus)[/lang_de][lang_en]Dresden, your children - Special exhibition at Dresden City Museum (Landhaus)[/lang_en]Bis Anfang März 2013 zeigt das Dresdner Stadtmuseum mit “Dresden, deine Kinder” eine Sonderausstellung bei der die Jüngsten der Stadt im Mittelpunkt stehen.

Die Dokumentation beginnt im 19. Jahrhundert. Erfahren Sie anhand von Informationstafeln, Fotos und Spielzeug mehr über die ‘Entdeckung’ der Kindheit zur Zeit der Romantik hier in Dresden, aber auch über die damals noch weit verbreitete Kinderarbeit. Es war eine Epoche in der die ersten Lebensjahre stark vom sozialen Stand der Eltern geprägt waren. So entschied sich mit der Geburt, ob Tochter oder Sohn wohlhabenderer Eltern von einer Amme großgezogen wurden oder ob sich andererseits die Kleinen aus ärmeren Familien ihre Betten mit den Geschwistern teilen mussten.

Der zweite Teil der Ausstellung setzt im 20. Jahrhundert an und führt bis in die Moderne. Die Kindheit verbrachte man damals zumeist in einer Kindergrippe oder Kindergarten. Zu DDR Zeiten waren diese Jahre stark von ideologischen Erziehung des Staates geprägt, in der es um die Betonung des Kollektivs anstatt der Förderung des Individuums ging. Und an das Tragen von Halstüchern als Junge Pioniere während der Schulzeit können sich sicherlich die meisten von uns hier noch erinnern.

Abgesehen davon konnten Kinder im 20. Jahrhundert immer mehr ihre Kindheit ausleben zum einen durch ein größeres Spielzeugangebot oder durch Spielen auf speziell errichteten Spielplätzen.

Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag jeweils von 10-18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 4 € p.P. und beinhaltet nicht nur die Sonder- sondern auch die Dauerausstellung über die Geschichte der Stadt Dresden.

Tipp: Freitags ab 12 Uhr ist der Eintritt kostenfrei! (gilt nicht an Feiertagen)

A. Winkler

Comments are closed.