Damit der Winter nicht langweilig wird…

Eine kinderreiche Stadt

Dresden gilt seit Jahren als Deutschlands geburtenreichste Stadt. Dazu hat Dresdenwalks auch einiges beigetragen. Bei unserer alljährlichen Zusammenkunft im Januar konnten wir wieder ein Verhältnis von 50% Erwachsenen zu 50% Kindern mit der daraus resultierenden Action verbuchen- da wir mittlerweile ja 12 Guides sind heißt dies, das wir auch reichlich Erfahrung im Kinder „Bespassen“ haben- unser eigener Nachwuchs fordert uns täglich und hilft damit auch, Ideen für Rallyes, spezielle Kinderführungen oder sonstiges zu entwickeln. Und Dresden als Stadt bietet so Einiges!

Glockenspielpavillon im Dresdner ZwingerWas macht man im Winter in Dresden?

Nun ist es wieder soweit- draußen liegt Schnee, es ist doch ordentlich kalt und sicherlich gibt es auch die ein oder andere Familie, die Sonntags am Frühstückstisch sitzt oder für ein paar Tage nach Dresden kommt und überlegt, was man denn nun machen könnte? Wir haben mal unsere Gästeführerinnen gefragt und ein paar Antworten und Tipps erhalten, die wir hier als kleine „Interviews“ veröffentlichen Wir hoffen, Anregungen für die nächsten Tage und Wochen geben zu können- nicht nur für unsere Dresdner (die kennen sich doch aus, oder?), sondern besonders für unsere Gäste.

 


Den Start unserer kleinen Fragerunde macht Jana.

Sie nutzt ihre Erfahrungen auch gleich noch für ihre sehr beliebten Rallyes. Mehr dazu erfahrt Ihr auf Janas Internetseite:

http://www.erleben-sie-dresden.de/stadtfuehrungen-dresden/stadtfuehrung-fuer-kinder-jugendliche/

Wieviele Kinder hast du? Wie alt sind sie?

2 Mädchen. Fast 3 und 6 Jahre

Was macht man mit Kindern im Winter in Dresden oder in der Umgebung- welche Freizeitmöglichkeiten (zum Beispiel in der Natur) könnten auch Familien, die Gast sind, nutzen?

Schlittschuhlaufen steht bei schönem Wetter hoch im Kurs. Die Außenanlage im Sportpark Ostra an der Eissporthalle ist super geeignet. Bei schlechtem Wetter fährt man in der Halle seine Runden. Des Weiteren lieben wir es Rodeln zu gehen. Zentrumsnah ist im Großen Garten ein Rodelberg zu finden – die Jüngsten finden ihn riesig.

Was geht auch gut mit Großfamilien? Wo kann man auch mal ganz ohne Eintrittsgeld und reichlich „Nebenkosten“ den Tag gut verbringen? 

Zwischen Dresden und Kreischa gibt es an der Hummelmühle eine tolle Rodelmöglichkeit. Mit dem Auto vor Ort parken, rodeln und dann eine Runde Wandern gehen. In Kreischa selbst gibt es auch warme Einkehrmöglichkeiten für den Mittag oder Nachmittag.

Dresden gilt auch als Stadt der Kultur und Museen. Das freut nicht jedes Kind. Welche Museen würdet ihr für Familien empfehlen?

Auf alle Fälle das Grüne Gewölbe – Schätze aus Gold, Silber und tollen Edelsteinen. Ob Mama oder Tochter, Papa oder Sohn oder die Großeltern – jeder findet seinen Lieblingsschatz. Für das historische Grüne Gewölbe empfehle ich gern den sächsischen Audioguide für die Erwachsenen. Einen Kinder-Audioguide gibt es im Neuen Grünen Gewölbe.

Wer einen interaktiven Museumsbesuch einschließen möchte, besucht das Deutsche Hygienemuseum. Erstmal Stirnrunzeln bei den meisten… Aber: haben sie schon mal einen gläsernen Mensch bestaunen können? In der klassischen Dauerausstellung ist dies möglich. Das Kindermuseum lädt zum Mitmachen ein – schau, wie stark du bist. Pustest du wie ein Mäuschen oder eine Kuh? Was sind das für Knubbel auf der Zunge? Oh – wie groß sind diese Wimpern denn?

Für Abwechslung – auch für uns Einheimische – stehen immer wieder tolle Sonderausstellungen an, die sich um den Menschen drehen.


Den 2. Tipp für kleine Entdecker in Dresden gibt Susi.

Wieviele Kinder hast du? Wie alt sind sie?

0 -ich bin die einzige Kinderlose bei Dresdenwalks! Ich habe aber eine Nichte mit der ich auch gern mal was unternehme und bin selbst „Kind“geblieben…

Was macht man mit Kindern im Winter in Dresden oder in der Umgebung- welche Freizeitmöglichkeiten (zum Beispiel in der Natur) könnten auch Familien, die Gast sind, nutzen?

Bei mir steht als Nächstes erstmal die Modellbahn ganz groß auf dem Programm. Ab Freitag, den 22. Januar in Weinböhla, Mitte Februar dann bei der Erlebnis Modellbahn in Dresden. Ich bin seit Jahren Aussteller und freue mich immer, wie viele Kinder dann mit glänzenden Augen vor mir stehen, die kleinen Details betrachten und wir ihnen damit eine Freude machen können. Es scheint als wäre das Thema Eisenbahn auch heute noch hier in Sachsen sehr beliebt bei unseren Familien!

Was geht auch gut mit Großfamilien? Wo kann man auch mal ganz ohne Eintrittsgeld und reichlich „Nebenkosten“ den Tag gut verbringen?

Wir bieten ja bei den Ausstellungen auch Familienkarten an, das ist dann recht günstig für Großfamilien. Aber man kann auch super den Tag im Erzgebirge verbringen, evtl. sogar mit der Eisenbahn nach Altenberg fahren (per Wintersportexpress S19 – hier erfährt man mehr auf der Seite des VVO, da gibt es auch eine Familienkarte) Erstens ist das eine tolle Strecke durch das winterliche Tal der Müglitz, man kann sein Picknick im Zug machen und vor Ort ist man im Wintersportort, kann Rodeln oder Ski fahren oder einfach nur wild im Schnee toben. Da fühlt man sich gleich ganz wie im Skiurlaub!

Dresden gilt auch als Stadt der Kultur und Museen. Das freut nicht jedes Kind. Welche Museen würdet ihr für Familien empfehlen?

Es gibt so vieles was ich interessant finde – als Erwachsene. Aber ich habe auch die Erfahrung gemacht das technisch begeisterte Kinder unser Verkehrsmuseum toll finden. Da gibt es Autos, Eisenbahn- und Flugzeuggeschichte zu erleben. Also wirklich was für kleine Technikfans. Ach ja- da gibt es natürlich auch eine Modellbahn…in Spur 0 und mit festen Fahrtzeiten.

Meine Tipps sind also momentan alle sehr dem Thema Eisenbahn gewidmet. Da dies eines meiner Sonderthemen ist, ist das irgendwie aber auch logisch…


Der 3. Tipp kommt von Katharina.

Sie führt bei uns mit der größten Familie und kennt sich dementsprechend aus! Katharinas Heimat liegt in Moritzburg  und Umgebung , somit sind auch ihre Tipps auf diese Region ausgerichtet.

Da fällt uns doch gleich ein, das die Aschenbrödel-Ausstellung noch zu erleben ist!

Wieviele Kinder hast du? Wie alt sind sie?

4 Kinder: 6, 8, 12, 14

Was macht man mit Kindern im Winter in Dresden oder in der Umgebung- welche Freizeitmöglichkeiten (zum Beispiel in der Natur)könnten auch Familien, die Gast sind, nutzen?

Schlittschuhlaufen auf den Moritzburger Teichen, Rodeln auf den umliegenden Hügeln, Langlauf im Wald, Wandern in der Sächsischen Schweiz, Ausflug ins Erzgebirge, Kutschfahrten in Moritzburg.

Dresden gilt auch als Stadt der Kultur und Museen. Das freut nicht jedes Kind. Welche Museen würdet ihr für Familien empfehlen?

Hygienemuseum, Technische Sammlungen, MHM, Kinder-audioguide NGG


Unser nächster Tipp kommt von Karen. Sie ist Amerikanerin und lebt seit Jahren in Dresden.

Wieviele Kinder hast du? Wie alt sind sie?

Ich  habe eine 12-jährige Tochter die zwei-sprachig aufwächst.

Was macht man mit Kindern im Winter in Dresden oder in der Umgebung- welche Freizeitmöglichkeiten (zum Beispiel in der Natur)könnten auch Familien, die Gast sind, nutzen?

Wenn das Wetter kalt ist, ist Schlittschuhlaufen der große Hit. Obwohl klein und eng, ist im Taschenberg Palais eine niedliche Schlittschuhlaufbahn, komplett mit Schlittschuhmietmöglichkeiten und schönem Ambiente. Ein bisschen schwieriger hinzukriegen, aber traumhaft wenn’s klappt, ist Schlittschuhlaufen am Moritzburger Teich. Hier sind leider keine Schlittschuhverleihmöglichkeiten.

Skifahren kommt auch gut an. Kinder wollen immer gerne Abfahrt machen und dafür ist Altenberg gut. Leicht erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Unterricht, Lifts, alles ist da. Wenn man die Kinder für Langlauf begeistern kann, ist das ganze Erzgebirge ein Traum. Viele viele Loipen, gute Essmöglichkeiten und Verleihorte überall.

Ein Besuch ins Nordbad ist auch nicht schlecht für kleine Kinder. Baden und Sauna in einem historischen Bad. Nicht schlecht. Und dann was in der Neustadt essen gehen. Kleine Kinder aber eher ins Bett schaffen bevor man am Wochenende spät durch die Straßen hier spaziert. Ist nicht gefährlich, aber Kinder mögen nicht immer die Studentenstimmung…

Dresden gilt auch als Stadt der Kultur und Museen. Das freut nicht jedes Kind. Welche Museen würdet ihr für Familien empfehlen?

Meine Tochter kann ich immer am leichtesten für das Grüne Gewölbe begeistern. Da sind so viele Figuren, usw, die Kinder faszinieren. Für andere ist die Rüstkammer auch perfekt. Wenn man ein bisschen aus dem Zentrum gehen will ist natürlich die Technische Sammlung in Striesen der grosse Renner. Auch das Panometer ist gut für alle Familienmitglieder, allerdings ist die momentane Ausstellung zur Zerstörung der Stadt wohl eher etwas für ältere Kinder, die Barocke Ausstellung ist kindgerechter.


Unser letzter Tipp kommt von Anke.

Wie es scheint machen wir alle sehr ähnliche Dinge im Winter- Schlittschuhlaufen scheint ganz oben auf unserer Liste zu stehen… aber Anke hat noch ein paar Geheimtipps, die ganzjährig funktionieren.

Wieviele Kinder hast du? Wie alt sind sie?

Ich habe eine 11 jährige Tochter.

Was macht man mit Kindern im Winter in Dresden oder in der Umgebung- welche Freizeitmöglichkeiten (zum Beispiel in der Natur)könnten auch Familien, die Gast sind, nutzen?

Auf jeden Fall Schlittschuhlaufen! Das steht bei uns jedes Jahr auf dem Programm! Möglichkeiten gibt es genug, z.B. im Hof des Taschenbergpalais, auf dem Altmarkt oder in der EnergieVerbund Arena. Wenn es geschneit hat, gehen wir auf jeden Fall auch Schlitten fahren. Da gibt es sogar im Großen Garten einen kleinen Hügel für Anfänger, für die etwas Größeren sind die Hügel am Dresden Stadtrand (Weißig) ideal. Von daher muss man nicht unbedingt ins Erzgebirge fahren, den Spaß gibt es auf vor Ort.

Sollte das Wetter nicht so schön sein, bieten sich kindgerechte Museen an. Welche das sind, steht als Antwort bei Frage 4. Sollten die Geschäfte im Zentrum geöffnet sein und das Kind verlangt zwischen dem Shoppen nach einer altersgerechten Unterhaltung gehen wir immer zu Globetrotter auf die Prager Straße. Dort befinden sich in der Kinderabteilung ein Spieleparcours und eine Kletterwand über drei Etagen. Das kann die Stimmung ungemein heben!

Was geht auch gut mit Großfamilien? Wo kann man auch mal ganz ohne Eintrittsgeld und reichlich „Nebenkosten“ den Tag gut verbringen?

Puhh, gute Frage, denn mit einem Kind gelten wir nicht wirklich als Großfamilie. Doch zwei Möglichkeiten fallen mir ein.

Der Große Garten bietet sich da auf jeden Fall an, denn dort kann man zum einen spazieren gehen, auf den Spielplätzen sich austoben, (recht günstig) Minigolf spielen gehen oder mit der Parkeisenbahn zum Familientarif fahren.

Die zweite Möglichkeit wäre ein Ausflug nach Pillnitz mit der Straßenbahn bis Kleinzschachwitz. Dort befindet sich in einem kleinen Waldstück ein ganz toller Spielplatz. Danach geht es mit der Fähre (Fahrt ist im Preis des Fahrscheines enthalten) rüber nach Pillnitz. Wer noch nicht da war, kann sich natürlich die Schloss- und Parkanlage anschauen (in der Nebensaison kostenfrei).

Dresden gilt auch als Stadt der Kultur und Museen. Das freut nicht jedes Kind. Welche Museen würdet ihr für Familien empfehlen?

Empfehlen würde ich immer Museen in denen Kinder aktiv mitmachen können. Das trifft auf jeden Fall auf das Kindermuseum im Deutschen Hygiene Museum zu. Dort werden spielerisch und mit Hilfe von Experimenten alle 5 Sinne erkundet. Das zweite Museum ist das Erlebnisland Mathematik in den Technischen Sammlungen, welches eine tolle Ausstellung zum Mitmachen, Mitdenken und Spaß haben ist, so können sich Kinder dort u.a. in eine lebensgroße Seifenblase stellen.